Bildschirmschoner im Kopf

Auch nur ein kurzer Beitrag.

In einem Podcast über ADHS fiel eine Formulierung, die mir sehr zu denken gab: “Mit Ritalin habe ich einen Bildschirmschoner im Kopf.”

Zunächst hat mich die Formulierung ziemlich amüsiert. Bei weiterem Nachdenken überraschte mich mein eigenes Hirn mit der Überlegung, was, wenn mein eigenes Hirn auf Stumm geschaltet und der Bildschirmschoner aktiviert würde?!

Sicher, bei psychischen Erkrankungen ist ein permanent schreiendes Hirn eine Belastung und auch ich habe immer wieder Phasen, wo einander jagende Gedanken den Schlaf – zumindest aber ein Teil der Fokussierung – rauben. Mit Ritalin lahmlegen würde ich meinen kleinen grauen Zellen trotzdem nicht.

Was tun wir also Kindern an, wenn man ihr inneres Programm auf Stumm schaltet?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.